12 Dinge, die Sie über Sehnenbeschwerden (Tendinopathien) wissen sollten!

12 Dinge, die Sie über Sehnenbeschwerden (Tendinopathien) wissen sollten!

1. Mit Ruhe können Sie eine Tendinopathie selten verbessern!

Der Schmerz mag zurückgehen, wird aber durch Belastung wiederkommen, da Ruhe die Belastungstoleranz der Sehne nicht
verbessert.

2. Eine aktive Trainingstherapie ist die wichtigste Behandlung bei Tendinopathien!

Trainingstherapie ist die Behandlung mit der besten wissenschaftlichen Evidenz bei Tendinopathien. In einer Vielzahl der Fälle (allerdings nicht
allen) wird sich die Tendinopathie ohne die passende aktive Beanspruchung nicht verbessern: Sehnen brauchen wie Muskeln adäquate Belastungsreize für ihre Funktion und ihre Gesundheit!

3. Die Belastung zu modifizieren ist extrem wichtig!

Eine Belastungsmodifikation ist wichtig, damit sich der Sehnenschmerz beruhigen kann.Dazu ist es häufig vorübergehend notwendig, exzessive Sehnenbelastungen durch Energiespeicherung (wie bei einer
Spiral Feder, z.B. durch Springen) und Druckbelastungen zu reduzieren. Sehnen müssen progressiv belastet werden, so dass sie eine höhere Toleranz gegenüber jenen Belastungen entwickeln, die sie im Alltag aushalten müssen.

Ein Schmerz-Monitoring gibt dabei die optimale Belastung vor:

  1. Schmerz bei Belastung bis max. 5
  2. Schmerz nach Belastung bis max. 5
  3. Schmerz nach Belastung am nächsten Morgen nicht größer als 5
  4. Schmerz und Steifheit dürfen von Woche zu Woche nicht zunehmen

 

4. Training muss individualisiert werden!

Das Training hängt von Ihrem individuellen Schmerzverlauf und Ihren funktionellen Kapazitäten ab. Die Belastung sollte progressiv gesteigert werden, damit Sie Ihre funktionellen Ziele erreichen und gleichzeitig den Schmerz „respektieren“.

 

5. Eine Tendinopathie reagiert sehr langsam auf das Training!

Sie müssen Geduld haben, dafür sorgen, dass das Trainingsprogramm passend ist, adäquat gesteigert wird und Sie sollten den „Versuchungen“ einer schnellen „Reparatur“ Lösung wie Injektionen oder Operationen
widerstehen. Es gibt oft keine „Abkürzungen“!

 

6. Eine Tendinopathie verbessert sich nur selten langfristig durch rein passive Behandlungen, wie Massage, Ultraschall, Injektionen, Stoßwelle, usw..

Aktive Therapie ist die entscheidende Komponente, passive Behandlungen maximal ein Zusatz. Insbesondere multiple Injektionen (Spritzen) sollten Sie vermeiden, da sie oft mit schlechten Therapieergebnissen in Zusammenhang stehen.

 

7. Eine Tendinopathie ist keine klassische Entzündung!

Wenngleich einige Entzündungszellen bei Tendinopathien vorkommen, kann man nicht von einer klassisch Entzündungsreaktion sprechen. Entzündungshemmende Medikamente können bei einem hohen Schmerzlevel
hilfreich sein, aber es ist momentan unklar, wie sie sich auf zellulärer Ebene bzw. auf die Pathologie auswirken.

 

8. Die Ursachen einer Tendinopathie sind multifaktoriell!

Der Hauptfaktor ist eine plötzliche Veränderung bestimmter Belastungen Diese Belastungen beinhalten 1) solche, die mit einer Energiespeicherung der Sehne in Zusammenhang stehen (z.B. Gehen, Laufen, Springen) und 2) Druckbelastungen der Sehne. Einige Menschen sind prädisponiert aufgrund mechanischer (z.B. geringe Muskelleistung oder kraftausdauer ) bzw. genereller Faktoren (z.B. Alter, Menopause, hohe Cholesterinwerte, erhöhte Schmerzempfindlichkeit). Menschen mit solchen Prädispositionen können Sehnenbeschwerden sogar ohne Veränderung im Aktivitätsniveau entwickeln.

 

9. Pathologien auf Bildern sind nicht mit Sehnenschmerzen gleichzusetzen!

Pathologische Veränderungen sind auch bei Menschen ohne Beschwerden häufig. Wenn Ihnen jemand sagt, dass Sie eine massive Schädigung oder sogar einen Riss haben, bedeutet das nicht zwangsläufig, dass es nicht besser werden kann oder Sie ein schlechtes Therapieergebnis haben werden.

 

10. Die Pathologie wird sich in den meisten Fällen nicht zurückbilden, was auch nicht notwendig ist!

Wir wissen, dass sich auch mit der besten Behandlung die Pathologie wahrscheinlich nicht zurückbilden wird und dass dies für eine Verbesserung auch gar nicht notwendig ist. Deshalb zielen die meisten Behandlungen eher darauf ab, den Schmerz und die Funktion zu verbessern als das Gewebe zu regenerieren.

 

11. Haben Sie keine Angst, dass die Sehne reißt!

Schmerz wirkt schützend, da er eine Entlastung der Sehne verursacht. Tatsächlich hatten die meisten Menschen, die eine Sehnenruptur erlitten, noch nie zuvor Schmerzen und waren nicht in Behandlung, obwohl die Sehne eine erhebliche Pathologie aufwies. Sehnen können sich immer an Belastung anpassen und auch Sehnen mit einer Pathologie haben meist genügend gesundes Sehnengewebe, um hohe Lasten zu tolerieren.

 

12. Auch für Tendinopathien gilt: Stress, Angst vor Bewegung und Belastung, ungünstige Genesungserwartungen, Katastrophisieren , u.a., also emotionale Faktoren und Überzeugungen sind wichtig für das Therapieergebnis!

 

Quellen

Abate M,
Gravare Silbernagel K, Siljeholm C, et al.: Pathogenesis of tendinopathies :
inflammation or degeneration ? Arthritis Research and Therapy. 2009, 11:
Cook J,
Purdam C: Is compressive load a factor in the development of tendinopathy ?
British Journal of Sports Medicine. 2012, 46:163 168.
Littlewood
C, Malliaras P, Bateman M, et al.: The central nervous system An additional
consideration in ‘ rotator cuff tendinopathy’and a potential basis for understanding
response to loaded therapeutic exercise . Manual therapy .
Malliaras
P, Barton CJ, Reeves ND, Langberg H: Achilles and Patellar Tendinopathy
Loading Programmes. Sports Medicine. 2013:1 20.
Silbernagel
, K. G., Hanlon, S., & Sprague, A. (2020). Current Clinical Concepts:
Conservative Management of Achilles Tendinopathy. Journal of Athletic Training.
Docking, S., Rosengarten, S., Daffy, J., & Cook, J. (2014). Treat the donut, not the hole:
The pathological Achilles and patellar tendon has sufficient amounts normal tendon
structure. Journal of Science and Medicine in Sport, 18, e2.
Docking, S. I., & Cook, J. (2019). How do tendons adapt? Going beyond tissue responses
to understand positive adaptation and pathology development: A narrative review.
Journal of musculoskeletal & neuronal interactions, 19(3), 300.
Mallows, A., Debenham, J., Walker, T., & Littlewood, C. (2017). Association of
psychological variables and outcome in tendinopathy: a systematic review. British
journal of sports medicine, 51(9), 743 748.

TO TOP
error: Content is protected !!
X