3 Augen-Screening psychologischer Faktoren  in der muskuloskelettalen Physiotherapie

3 Augen-Screening psychologischer Faktoren in der muskuloskelettalen Physiotherapie

Drei Wege für das Screening und Monitoring psychosozialer Faktoren: Die 3 Augen!

Prinzipiell lassen sich drei Wege für ein  Screening psychologischer Faktoren unterscheiden:

  1. die direkte Kommunikation mit dem Patienten in Form von Interviews und laufenden Diskussionen
  2. mehrdimensionale Screening-Fragebögen
  3. eindimensionale Fragebögen

(Beneciuk et al., 2014; Mirkhil und Kent, 2009; Nicholas et al., 2011; Bergbom et al., 2014).

Ein Red Flag-Screening auf relevante pathologische Faktoren (z.B. Herz-Kreislauf-Erkrankungen) erfolgt traditionell mit dem Grundgedanken, dass das Risiko eines schlechten Therapieergebnisses verringert werden kann, wenn bestimmte Erkrankungen frühzeitig erkannt und entsprechend behandelt werden. Diese Begründung für ein frühes Screening kann auch auf psychologische Faktoren angewandt werden, die das Ergebnis von Muskel-Skelett-Schmerzen negativ beeinflussen können ((z.B. Übergang in die Chronizität) , wenn sie nicht frühzeitig während der Behandlungsphase erkannt und angegangen werden.

Ein konkretes Beispiel für den Drei-Augen-Screening-Prozess würde darin bestehen,

dass (1) das Patientengespräch in Verbindung mit einer klinischen Untersuchung den Kontext des Patienten verständlich macht (z.B. Lebens-, Arbeits-, soziale und wirtschaftliche Umstände, Aktivität/Fitness-/Übungsverhalten) und die „Perspektiven des Patienten auf das Schmerz-/Behinderungserlebnis“ aufdeckt;

(2)mehrdimensionale Screening-Instrumente eingesetzt werden (z.B. STarT-Back-Tool für Patienten mit Rückenschmerzen), um diejenigen zu identifizieren, die ein hohes Risiko für anhaltende Beschwerden haben, das primär auf dem Einfluss psychologischer Faktoren beruht; und

(3) eindimensionale Messungen zur spezifischen Identifizierung psychologischer Faktoren erfolgen, auf die die Behandlung abzielen sollte (z. B. schmerzbedingte Angst mit Tampa-Skala für Kinesiophobie), die kurz vor Behandlungsbeginn zum Einsatz kommen  und zur Überwachung der Reaktionen auf psychologisch informierte Interventionen verwendet werden sollten.

Eindimensionale Messungen können dabei speziell dann Sinn machen, wenn Patienten mit einem hohen Risiko für eine anhaltende Behinderung identifiziert wurden  (auf der Grundlage eines mehrdimensionalen Screenings) oder wenn in bestimmten Fällen der negative Einfluss eines bestimmten psychologischen Konstrukts während der Befragung des Patienten offensichtlich wird und somit eine objektivere Bewertung erforderlich werden kann.

Laufende Gespräche mit dem Patienten werden dann iterativ genutzt, um bestimmte Antworten aus mehrdimensionalen und eindimensionalen Screening-Fragebögen zu klären und so ein tieferes Verständnis für die Sichtweise des Patienten und seiner Erfahrungen zu ermöglichen.

 

Quelle

Jones, M. A., & Rivett, D. A. (2018). Clinical Reasoning in Musculoskeletal Practice-E-Book. Elsevier Health Sciences.

TO TOP
error: Content is protected !!
X