Bandscheibenheilung

Bandscheibenheilung

Allgemeines

  • Der äußere Anulus Fibrosus ist ähnlich aufgebaut, wie Bänder und Sehnen à Gute Heilungschancen.
  • Das Innere der Bandscheibe (innerer Anulus und Nucleus pulposus) ist avaskulär mit geringer Zelldichte, was eine schlechtere Heilungsmöglichkeit bedingt. Es existieren mathematischen Extrapolationen die vorhersagen, dass der Umsatz des hochgradig vernetzten Kollagennetzwerks der Matrix und die Halbwertszeit des Kollagens mehr als 100 Jahre benötigen würde.(Moore et al. 1994, Osti et al. 1990, Melrose et al. 2008, Sivan et al. 2008; Skrzypiec et al. 2007)

 

Entzündungsphase (ersten Tage)

  • Ähnlich, wie bei Sehnen und Bändern (Wang 2006, Edson 2006)
  • Vermeidung erneuter Verletzung, sowie anfängliche funktionelle Bewegungslimitierung (Key et al. 2013, vanGelder et al. 2013)
  • Bewegungsbegrenzung unterstützt Heilung (z.B. einer übermäßigen Flex. morgens aufgrund der Dehnung des äußeren Anulus und des hohen intradiskalen Drucks. (Adams et al. 2010)
  • Inaktivität hat negative Auswirkungen auf den Stoffwechsel der Bandscheibe. (Adams et al. 2010)

 

Reparaturphase (bis ca. 6. Wochen)

  • Eine kontrollierte Mobilisierung und Dehnung verbessert die Ausrichtung der neuen Kollagenfasern, die Vaskularisierung und die Heilung der knöchernen Endplatte. (Wang 2006, Nakamura et al. 2008, Lee et al. 2004, Neidlinger-Wilke et al. 2001, Kenwright et al. 1991)
  • Passive, zyklische WS-Bewegung könnte die Reparatur des äußeren Anulus und Lig. longitudinale anregen. (Adams et al. 2010)
  • Statische Dehnung des Anulus reduziert degenerative Veränderungen nach Drucküberlastung à Spannung schützt Kollagenfasern vor enzymatischem Abbau. (Nabeshima et al. 1996, Lotz et al. 2008)
  • Rotationen der WS erhöhen die Spannung in bestimmten Schichten des Anulus, sodass die Bewegung zwischen den Lamellen erleichtert und eine starke Narbenbildung verhindert wird. (vanGelder et al. 2013,  Adams et al. 2010)

 

Umbauphase (7. Woche bis 12.-14. Monat)

  • Bandscheibenumbau kann durch repetitive WS-Bewegungen verbessert werden, die optimalen Werte sind jedoch nicht bekannt. (Tierversuch, Gehlsen et al. 1999, Adams et al. 2010).
  • Moderate zyklische Belastungen haben einen anabolen Effekt auf Bandscheibenzellen, statische Belastungen eher eine katabole Wirkung. (In vitro Studien, Ishihara et al. 1996, Wuertz et al. 2009, Steele et al. 2015 )

 

Praxis

In der Praxis kann die kontrollierte Mobilisation eines kürzlich geschädigten Wirbelsäulensegments aufgrund von Schmerzen und Muskelsteifigkeit schwierig sein. Hier könnten manuelle Mobilisationen hilfreich sein, um Schmerzen zu lindern und die Muskelaktivität zu normalisieren, um damit die Stresskonzentrationen in der Bandscheibe zu verringern. (Boal & Gillette 2004)

TO TOP
error: Content is protected !!
X