Funktioniert STarT Back auch bei anderen Indikationen?

Funktioniert STarT Back auch bei anderen Indikationen?

Das STarT Back Tool hat es endgültig in die neuen britischen Leitlinien zur Behandlung von Rückenschmerzen geschafft (wir haben ja schon darüber berichtet).

Ist sein Einsatz in modifizierter Form (Folie 1) auch bei anderen Indikationen mit anderen Schmerzbereichen möglich? Hat er hier einen prognostischen Aussagewert?

Das untersuchten Jonathan Hill und Kollegen an zwei großen Kohorten mit fast 3000 Probanden und unterschiedlichsten muskuloskelettalen Erkrankungen. Dabei wurde ein Wert von unter 33 auf dem SF-36 für die physische Gesundheit als Grenzwert für einen ungünstigen Verlauf definiert.

Die Ergebnisse sind auf den Folien 2-4 zu sehen: Funktioniert, nur mit anderen und unterschiedlichen Cut-offs (im Vergleich zum Kreuz) für die einzelnen Schmerzregionen!!!

Damit ist man einem wichtigen Ziel einen Schritt nähergekommen. Statt „Schubladen voller Scores“, die jeden Therapeuten im praktischen Einsatz erstmal vor die Frage stellen: „Welchen Score jetzt für welchen Patienten verwenden“, in Zukunft lieber „Einer für Alles“!

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?
Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

 

TO TOP
error: Content is protected !!
X