Kortisoninjektionen: Erkaufen sich Patienten eine kurzzeitige Schmerzreduktion mit einem langfristigen Schaden?

Kortisoninjektionen: Erkaufen sich Patienten eine kurzzeitige Schmerzreduktion mit einem langfristigen Schaden?

Wenn man sich die Literatur zur Wirksamkeit von Kortisoninjektionen bei muskuloskelettalen Beschwerden anschaut, dann entsteht ein Big Picture, dass man in etwas so zusammenfassen könnte:
– Kurzzeitige Verbesserungen (wobei die meisten Studien hier ein hohes Bias-Risiko aufweisen (z.B. ungenügende Verblindung von Assessor oder Gruppenzugehörigkeit)
– Kein dokumentierter Langzeitnutzen und ein Mangel an Daten bzgl. des langfristigen Risikos.
Für Tennisellbogen und Kniegelenksarthrose liegen langfristige Daten vor und zeigen nach Kortisoninjektion einen ungünstigeren Verlauf, was man wissen und Patienten auch kommunizieren sollte.
In dieser Hinsicht können wir uns Mohamadi et al (2016) nur anschließen, die im Rahmen einer Metaanalyse zur Wirksamkeit von Kortisoninjektionen bei Rotatorenmanschetten-Tendinopathie Folgendes resümieren:
“Many patients probably would not invest hope in this if they were paying for it themselves. As it stands they are widely used, probably to satisfy the desire for a ‘‘quick ?x’’ or at least to take some action; to satisfy a passive and magical attitude toward health; out of habit or training; owing to inadequate accounting for the placebo effect; or for remuneration. The wide variation in treatment recommendations between physicians suggests that patients may not be getting complete, balanced, dispassionate information regarding their treatment options. A focus for future study would be the degree to which providing patients such information—perhaps in the form of a decision aid—might decrease the rate of corticosteroid injections and whether that would affect pain intensity and limitations in the short or long term. It is possible that the corticosteroid injection is hindering or delaying more-effective management strategies—effective coping strategies such as adaptation and resilience in particular—and that lower utilization of injections might improve outcomes.”
TO TOP
error: Content is protected !!
X