Kosteneffektivität einer Knie-TEP mit physiotherapeutischer Nachversorgung im Vergleich zu einer konservativen PT Behandlung

Kosteneffektivität einer Knie-TEP mit physiotherapeutischer Nachversorgung im Vergleich zu einer konservativen PT Behandlung

Studiendesign: RCT

N = 100 Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Kniearthrose (keine Patienten mit VAS > 60mm)

Gruppe 1: Knie-TEP + 12 Wochen individualisierte PT (Trainingstherapie, Edukation, Einlagen, Diätberatung, Schmerzmittel) + Booster Session per Telefon

Gruppe 2: 12 Wochen individualisierte PT (Training, Edukation, Einlagen, Diätberatung, Schmerzmittel) + Booster Session per Telefon

Endpunkte:

  • Veränderung der QALYs nach 24 Monaten (= quality-adjusted life vears) mit Daten der Basislinie und 3, 6, 12 und 24 Monate.
  • Inkrementale Gesundheitskosten und inkrementales Kosteneffektivitätsverhältnis (ICERs)#

Die Wahrscheinlichkeit der Kosteneffektivität wurde geschätzt durch einen Schwellenwert von 22,665 Euros/QALY (NICE 2013).

Ergebnisse:

  • Eine Knie-TEP + PT war teurer (durchschnittlich 23,076 vs. 14,514 Euros), aber auch effektiver als PT (durchschnittliche Verbesserung in QALY von 0.195 vs. 0.056).
  • Die nicht adjustierte Analyse zeigte eine Kosteneffektivität (ICER von 18,497 Euro/QALY) einer Knie-TEP + PT vs. PT.
  • Jedoch zeigte die adjustierte Analyse, dass eine Knie-TEP + PT nicht kosteneffektiv im Vergleich zu PT ist, wenn die Option einer späteren Knie-TEP besteht. Adjustiert wurde für (Alter, Geschlecht und Basislinie). Diese Analyse ergab ICER von 32,611 Euros/QALY mit einer Wahrscheinlichkeit der Kosteneffektivität von 23.2%.
  • Bezieht man Todesfälle in die Analyse ein, war Knie-TEP + PT immer noch nicht kosteneffektiv (ICERs von 46,277 vs. 64,208 Euros/QALY).

Limitationen der Analyse:

  • Keine Schein-Operation als Vergleichsgruppe.
  • Keine Gruppe, die nur eine TEP ohne PT erhielt.
  • 32% der PT Gruppe erhielt innerhalb von 24 Monaten eine Knie-TEP. Es kann daher sein, dass die wirklichen zusätzlichen Kosten und Effekte einer Knie-TEP unterschätzt wurden.
  • Die Resultate sind nicht verallgemeinerbar für Patienten mit VAS > 60mm.
  • Kurzes Follow-up.

Fazit:

Eine Knie-TEP + PT ist nach 24 Monaten nicht kosteneffektiv im Vergleich zu einer PT mit der Option auf eine spätere Knie-TEP.

Jedoch bedarf es weiterer Forschung, um diese Ergebnis bestätigen zu können.

Quelle

Cost-effectiveness of total knee replacement in addition to non-surgical treatment: a 2-year outcome from a randomised trial in secondary care in Denmark

Søren Skou-Ewa Roos-Mogens Laursen-Lars Arendt-Nielsen-Sten Rasmussen-Ole Simonsen-Rikke Ibsen-Arendse Larsen-Jakob Kjellberg – BMJ Open – 2020

TO TOP
error: Content is protected !!
X