Längsgewölbe als Sprungfeder

Längsgewölbe als Sprungfeder

Eine neue Studie in „Nature“ (Stearne et al 2016) bestätigt erstmals experimentell, dass die kompressive Belastung des Längsgewölbes beim Laufen als „elastischer Energiespeicher“ fungiert (vergleichbar einer Sprungfeder, den biomechanischen Mechanismus seht ihr auf der Folie re.)

Wird diese kompressive Belastung durch Einlagen oder ein spezifisches Sportschuh-Design reduziert (Folie li.), so erhöht sich der Energiebedarf beim Laufen (bei einer 80%igen Einschränkung und einer moderaten Laufgeschwindigkeit um 6%). Beim Gehen erhöht sich der Energiebedarf dagegen nicht, hier scheint eher der „Windlass“-Mechanismus die entscheidende Rolle zu spielen.

Also, um Energie zu sparen: Keine „hochentwickelten“ Laufschuhe oder Einlagen benutzen!!!!

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?
Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen
TO TOP
error: Content is protected !!
X