Sind patellofemorale Beschwerden (PFS) bei Jugendlichen lokale Schmerzprobleme?

Sind patellofemorale Beschwerden (PFS) bei Jugendlichen lokale Schmerzprobleme?

Und was verändert sich im nozizeptiven System durch eine Therapie auf der Grundlage von Edukation, Aktivitätsmodifikation und einem graduellen Belastungsprogramm?

Methodik

  • 151 Jugendliche (10-14 Jahre, Beschwerdedauer > 6 Wochen) mit patellofemoralen Beschwerden und 50 Gesunde gleichen Alters.
  • Gemessen wurden nozizeptive Profile im Gruppenvergleich: 1. Temporale Summation, 2. Konditionierte Schmerzmodulation (CPM) und 3. Druckschmerzschwellen (s. unten) in der Basislinie bzw. nach der 12-wöchigen Intervention.
  • Die Intervention umfasste Edukation, Aktivitätsmodifikation und graduelle Belastungssteigerung (Rathleff et al. 2019, genaue Ausarbeitung auf PREMIUM).

Temporale Summation: Schmerzzunahme durch 10 wiederholte Schmerzreize durch Druckmanschette an Bein (hier dargestellt: Arm)

Konditionierte Schmerzmodulation (CPM): Zunahme der Manschetten-Druckschmerzschwelle am kontralateralen Bein durch schmerzhafte Applikation des Manschettendrucks am ipsilateralen Bein. (hier dargestellt: Arm)

Messung der Druckschmerzschwellen an Ellbogen, Schienbein und Kniegelenk

 

Ergebnisse

  • Zu Beginn der Studie hatten Jugendliche mit PFS im Vergleich zu den Kontrollen eine verminderte Druckschmerzschwelle an Knie, Schienbein und Ellbogen (P<0,001) sowie eine gesteigerte temporale Summation (P<0,05).
  • Bei der CPM zeigte die Kontrollgruppe in der Basislinie eine Erhöhung der Schmerzschwelle infolge der Konditionierung durch den Manschettendruck (P<0,05), während bei den Patienten mit PFS keine Erhöhung der Schmerzschwelle zu verzeichnen war.
  • Eine gesteigerte temporale Summation in der Basislinie (d.h. ein sensibleres, zentrales Schmerzsystem) war mit einer geringeren Verbesserung der Schmerzintensität nach der Intervention assoziiert (P<0,01).
  • Die Druckschmerzschwellen stiegen bei beiden Nachuntersuchungen an (P<0,001), wobei der Druckschmerzschwellen-Anstieg mit einer Abnahme der Schmerzintensität in Zusammenhang stand (r=0,316; P<0,001).
  • Insgesamt blieb die temporale Summation bei den Nachuntersuchungen gesteigert. Die konditionierte Schmerzmodulation veränderte sich infolge der Intervention nicht.

 

Fazit

Patellofemorale Beschwerden bei Jugendlichen sind kein rein peripheres, lokales Schmerz-problem durch eine Überlastung. Sowohl gesteigerte pronozizeptive  als auch reduzierte antinozizeptive Mechanismen sind hier zu finden.

Dies ist die erste Studie, die einen pronozizeptiven Mechanismus als prognostischen Faktor bei jungen Menschen mit PFS aufzeigt.

 

Quelle

Holden, S., Rathleff, M., Thorborg, K., Holmich, P., & Graven-Nielsen, T. (2020). Mechanistic pain profiling in young adolescents with patellofemoral pain before and following treatment: a prospective cohort study. Pain.

 

TO TOP
error: Content is protected !!
X