Wirbelsäulenbeweglichkeit ist kein Prädiktor …

Wirbelsäulenbeweglichkeit ist kein Prädiktor …

… für Funktion.

So die Aussage aus folgendem SPINE- Paper (Märzausgabe 2017): „Anterior trunk mobility does not predict disability in elderly woman with acute low back pain.“

Brasilianische Kollegen um Felicio werteten Daten aus der großangelegten BACE  Studie aus und kamen zu dem Schluss, dass die Wirbelsäulenbeweglichkeit (Flexion) nicht im Zusammenhang mit dem funktionellem Status/ Leistungsfähigkeit der Person steht. Die Zusammenfassung des Papers findet ihr in den Folien unten.

Was bedeutet diese Aussage für uns in der Praxis?

Wie Schmerz ist auch Funktionalität ein komplexes Geschehen und daher abhängig von einer Vielzahl von Variablen. Ein Schluss von einem oder mehreren schlecht ausgefallenen „Funktionstests“ (hier am Beispiel Rumpfbeuge) auf die tatsächliche Einschränkung des Menschen scheint schwierig. Vielmehr geht es erneut darum möglichst das gesamte Bild der Person einzufangen und bestenfalls zu evaluieren. Stichwort „BIG PICTURE“.

TO TOP
error: Content is protected !!
X